Nachrichten der Regionalgruppe Dresden

Am 29.03.2014 unternahmen Mitglieder der Regionalgruppe Dresden einen Ausflug in die Brigitte Reimann Begegnungstätte in Hoyerswerda. Unter Betreuung und Führung des Hoyerswerdaer Kunstvereins fand eine Führung durch die Begegnungsstätte sowie ein Stadtrundgang statt.

Dieser Tag war für alle Beteiligten eine Bereicherung und fand sogar Niederschlag in der Berichterstattung der regionalen Presse. Den Artikel der "Lausitzer Rundschau" vom 01.04.2014 ist im folgendem Link eingefügt.

Artikel der Lausitzer Rundschau vom 1.4.2014

Hier die Textversion, garantiert screenreadertauglich:

Text (Doc) Version des Artikel Lausitzer Rundschau

Zuletzt geändert am 08.05.2014 19:25

Nachricht vom 5.11.2012Liebe Freunde, Mitglieder und Angehörige der RG Dresden

Wir freuen uns, Euch mitteilen zu können, daß ab sofort Frau Angela Voigt als Beraterin für MD zur Verfügung steht. Die Kontaktdaten findet Ihr auch am Anfang unseres Web Auftrittes.

Wir wünschen Frau Angela Voigt alles Gute, viel Gesundheit, Kraft und Ausdauer für Ihr Engagement.

Beraterin für MD Frau Angela Voigt
Angela Voigt
Tel.: (03 51) – 83 36 21 01
E-Mailkontakt mit Angela Voigt

Zuletzt geändert am 01.03.2017 09:49

Am 20.10.2012 trafen sich 18 Mitglieder der RG Dresden im Dresdner "Kiss", den Treffpunt für Selbsthilfegruppen.

Elke Weichelt, die Vorsitzende der RG Dresden, hatte zu den Themenschwerpunkten Hausnotruf und Seniorenbegleitung kompetente Gäste eingeladen. Außerdem berichtete Steffen Beck über seine Teilnahme an einer Studie zur Wahrnehmung und Erlernen beschleunigter Sprache in der Neurologie der Tübinger Universitätsklinik und Gretel Schmitz Moormann schilderte ihre Eindrücke vom Internationalen Pro Retina Kongress im Juli 2012 in Hamburg.

Zuerst stellte Herr Buck, Hausnotrufberater der Region Sachsen und Sachsen Anhalt, das DRK Hausnotrufsystem vor. Er hatte ein gängiges Hausnotrufsystem mitgebracht, welches aus einem Sender und einem Verbindungsgerät besteht, und erklärte es ausführlich. Mit dem Sender, den man praktischerweise entweder um den Hals oder als Armband tragen kann, löst man im Bedarfsfall einen Notruf an die DRK Hausnotrufrufzentrale aus, die dann mit Hilfe ihrer ca. 400 Kooperationspartner sehr schnell vor Ort sein kann und (erste) Hilfe leistet. Gerade für ältere und oder behinderte Menschen ist es wichtig, bei Notfällen schnell und selbständig Hilfe rufen zu können. Das DRK Hausnotrufsystem ist dafür eine geeignetem wenn auch nicht die einzige gute Möglichkeit.

Weitere Informationen zum Thema:

Flyer zum DRK Hausnotruf

DRK Senioren Hausnotrufdienst

Anschließend stellte Frau Maria Brückner ihre Tätigkeit als private Seniorenbegleiter und Seniorenbetreuer vor. Sie schilderte zunächst ihre beeindruckende Berufsbiografie; welche sie als Hotelmanagerin und Einkaufsleiterin für Autozubehör mehrere Jahre ins Ausland führte. Sie wohnte lange Zeit bei einer englischen Gastfamilie und verbrachte ihre Freizeit auch mit der betagten Mutter der Gastfamilie. Diese Erfahrungen inspirierte sie zu der Idee, einen Begleit- und Betreuungsservice für Senioren in Deutschland anzubieten. Nach erfolgter Ausbildung zur zertifizierten Seniorenbegleitung, die auch den Abschluss eines Personenbeförderungsscheines beinhaltete, ist sie nun seit Juni 2011 selbständige Seniorenbegleiterin in Dresden.

Weitere Informationen:

Flyer zum Seniorenbegleitservice von Frau Brückner in Dresden

Nach diesem interessanten Beitrag sprach das RG Mitglied Steffen Beck über seine Erfahrungen beim Erlernen beschleunigter Sprache. Er hatte an einer Studie der Neurologie des Uniklinikums Tübingen teilgenommen und schilderte seine Eindrücke (siehe weiter unten: Bericht zum Wahrnehmen und Erlernen beschleunigter Sprache). Abschließend berichtete Gretel Schmitz Moormann, ein langjähriges aktives Mitglied der RG Dresden über Ihre Eindrücke vom Weltkongress der Pro Retina International in Hamburg am 14/15-072012. Neben den inzwischen vielfältigen Therapieansätzen zu den unterschiedlichsten Netzhauterkrankungen war sie von den vielfältigen Gesprächsmöglichkeiten der betroffenen Menschen, den anwesenden Ärzten und Wissenschaftlern und auch den Angehörigen beeindruckt, die dieser Kongress bot. Auf der Hauptseite der Pro Retina gibt es dazu umfangreiche Informationen.

Mittagessen im RestaurantMittagessen im Restaurant "Max""

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen im Restaurant „Max“ gab es also reichlich Gesprächsstoff und Anregungen. Dies war wieder ein interessanter Tag und ein Dankeschön geht nochmal an Elke Weichelt für die Organisation und Auswahl der interessanten Themen. Bericht und Fotos: Steffen Beck

Zuletzt geändert am 24.10.2012 17:36

Unter der Rubrik Berichte ist ein neuer Erfahrungsbericht zum Thema "Erlernen von beschleunigter Sprache" Online.

Link zum Erfahrungsbericht

Zuletzt geändert am 14.10.2012 14:43