ZITTAU - immer einen Besuch wert Bericht: Elke Weichelt, Fotos: Ehepaar Nowack

‘War das ein wunderschöner Ausflug! Das war die einstimmige Meinung von 16 Mitgliedern der Dresdner Regionalgruppe, die sich am 15. Juni zu einer Stadtführung nach Zittau aufgemacht hatten.Das Ehepaar Nowack, beide sind schon seit Jahren in der RG verankert, wollte uns schon immer mal ihre Heimatstadt Zittau zeigen. Inge Nowack hatte sich mit viel Fleiß und Mühe auf unser Kommen vorbereitet und uns dann eine sehr ausführliche und informative Führung geboten. Selbst perfektes Wetter hatte sie dafür bestellt. Für alles ein herzliches Dankeschön von allen Teilnehmern!

Vom Bahnhof Zittau kommend führte uns unser Weg zunächst auf den "Grünen Ring". Dieser umschließt heute anstelle der ehemaligen Stadtmauer wie ein grünes Band die Altstadt Zittaus und wir lernten dort die ersten architektonischen Kostbarkeiten der Stadt kennen. Auch eine botanische Kostbarkeit konnten wir bewundern und zwar die Blumenuhr. Diese wird dreimal jährlich mit mehr als 4800 Blumen bepflanzt. Ganz in ihrer Nähe kehrten wir zum Mittagessen in die Gaststätte "Viet Thai Restaurant" ein. Gestärkt setzten wir dann auf dem historischen Pflaster unsere Stadtbesichtigung fort.

Wir kamen an sehenswerten Bürgerhäusern, zahlreichen Kirchen, vielen Marktplätzen mit ihren reich verzierten Brunnen und einem beeindruckenden Rathaus vorbei. Und alles untermalt von detailierten Informationen durch Inge Nowack. Und wir fragten uns, woher diese Pracht kommt.

Zittau erlebte glanzvolle Zeiten. Im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert war sie nach Leipzig die zweitreichste Stadt Sachsens. Ihr Wohlstand basierte auf dem Tuchmacherhandel und der Bierbrauerei. Deshalb gab sie sich einst selbstbewusst den Beinamen "die Reiche". Heute trägt Zittau andere Namen: die Stadt der Fastentücher, das Tor zum Zittauer Gebirge, die Stadt im Dreiländereck. Zittau hat in der heutigen Zeit sehr mit den schwindenden Einwohnerzahlen und Firmenschließungen zu kämpfen. Und manch historische Bausubstanz verfällt zunehmend.

Voller Eindrücke traten wir unsere Heimreise an. Wer aus der RG nicht an dieser Stadtführung teilnehmen konnte, für den besteht im Herbst noch einmal die Möglichkeit, diese wunderschöne Stadt kennenzulernen. Das Ehepaar Nowack hat sich bereit erklärt, diese Führung ein zweites Mal anzubieten.

Blick auf dem HeftergiebelBlick auf dem Heftergiebel

Im Viet Thai RestaurantIm Viet Thai Restaurant

Vor der BlumenuhrVor der Blumenuhr

Die BlumenuhrDie Blumenuhr

Der RolandbrunnenDer Rolandbrunnen

Zuletzt geändert am 12.07.2013 12:06