Forschungskolloquium in Potsdam

Mehr als 150 Netzhaut-Experten aus ganz Europa und den USA treffen sich am 9. und 10. April zum 6. PRO RETINA-Forschungskolloquium in Potsdam.

Das diesjährige Motto lautet: "Retinal Degeneration - 10 years into the new century, where do we go from here?" Veranstalter ist die PRO RETINA-Stiftung zur Verhütung von Blindheit. Dem Organisationskomitee gehören Franz Badura, Prof. Klaus Rüther, Prof. Olaf Strauß und Prof. Bernhard Weber an.

Besonders aufmerksam machen die Veranstalter auf den Beitrag von Eva Luise Köhler, der Gattin des Bundespräsidenten, die als Schirmherrin der Allianz chronischer seltener Erkrankungen (ACHSE) in der Eröffnungssitzung am Freitag über nationale Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der seltenen Erkrankungen refrieren wird. Das englischsprachige Forschungskolloquium umfasst insgesamt vier wissenschaftliche Sitzungen zu den Themen Diagnostik, Neue Mechanismen der Degeneration, Identifizierung neuer genetischer Érkrankungsursachen und Therapie.

Dem Kolloquium voraus geht das erste Jahrestreffen der Wissenschaftler, die im HOPE-Forschungsverbund (Hereditary Retinal Disorders: From Patients towards Therapy) zusammenarbeiten. Der Verbund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen eines Förderschwerpunktes zur Erforschung seltener Erkrankungen gefördert (www.rd-hope.de).

Informationen: www.potsdam-meeting.de

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 28.12.2014 19:24