heute eine Nachricht über ein Glanzlicht der PRO RETINA-Aktivitäten:

Fünf Jahre Pro-Retina-Sprechstunde in der Bonner Uni-Augenklinik

Am Montag, 8. Juni, feiert die Pro Retina-Sprechstunde auf dem Bonner Venusberg ein Jubiläum. Vor fünf Jahren riefen die Selbsthilfeorganisation Pro Retina Deutschland und die Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn dieses Pilotprojekt ins Leben. Erstmals in Deutschland berieten damit Netzhautpatienten ehrenamtlich ratsuchende Gleichbetroffene direkt in der Klinik. Mittlerweile entstanden auch in Berlin und Ahaus weitere Sprechstunden nach diesem Vorbild. "Die räumliche Nähe von Selbsthilfeorganisation und Arzt unter einem Dach nimmt den Betroffenen die Hemmschwelle. Das eröffnet für die meist etwas älteren und weniger mobilen Patienten einen einfachen Zugang zu vielfältigen weiterführenden Hilfen", sagt Prof. Frank G. Holz, Direktor der Universitäts-Augenklinik. Bis heute haben rund 1500 Netzhautpatienten Rat in der Pro Retina Sprechstunde in der Bonner Universitätsaugenklinik gesucht. Dort beraten jeden Dienstag und Donnerstag von 11 bis 14 Uhr zwölf selbst Betroffene in Sachen Hilfsmittel, Sozialrecht und anderen Fragen im Umgang mit fortschreitenden Seheinschränkungen. Dazu wurden sie speziell geschult. "Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe", sagt Daniela Brohlburg von Pro Retina, die die Patientensprechstunde mit Unterstützung der Klinik aufgebaut hat. Für dieses ehrenamtliche Engagement ist sie vor einem Monat mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet worden. Der Betriebskrankenkassen(BKK)-Landesverband Nordrhein-Westfalen fördert das Projekt.

Informationen: pro-retina.de

Quelle: Ophthalmologischen Nachrichten online www.ool.de

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 27.06.2014 12:10