Usher-Syndrom

Elektrophysiologische Untersuchungen

Im Ganzfeld-Elektroretinogramm (kurz: ERG) sind zunächst die stäbchenabhängigen (skotopischen), später dann auch die zapfenabhängigen (photopischen) Reizantworten vermindert. Die Untersuchung der Netzhautmitte (Makula) im multifokalen Elektroretinogramm (kurz: mfERG) zeigt anfangs eine verminderte Reizantwort der randständigen Zapfen. Dieser Prozess schreitet nach innen fort, bis im Spätstadium der Erkrankung nur noch Zapfenantworten aus dem ganz zentralen Bereich, wenn überhaupt, nachweisbar sind.

Das Elektrookulogramm (kurz: EOG) ist beim Usher-Syndrom vermindert oder erloschen.

Lesen Sie nun weiter bei:

Zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 05.02.2016 19:47