Retinitis Pigmentosa

13. RP-Patientenseminar in Brilon

Von Christiane Bernshausen

Gehirnjogging, Smartphone, gelungene Kommunikation und natürlich die neuesten Erkenntnisse aus der Medizin - einen bunten Reigen an Themen erwartete die 60 Teilnehmer des 13. Patientenseminars in Brilon. In diesem Jahr konnte die Seminarleiterin Jutta Joost eine Rekordteilnehmerzahl begrüßen. Dank der sehr guten Unterstützung des Hauses, der Hilfestellungen, des Services und der Disziplin der Teilnehmer verlief dieses Seminar trotz der vielen Teilnehmer sehr harmonisch und ruhig.

Wie halte ich mein Gedächtnis bloß fit? Martina Kleinpeter vom Bundesverband der Gedächtnistrainer gab viele praktische und theoretische Tipps. Erstaunlich, welche Strategien jeder anwenden kann, um beispielsweise Einkaufszettel leichter zu merken oder welches Training bei Wortfindungsschwierigkeiten sinnvoll ist.

Thomas Reichel hielt einen Vortrag zur Kommunikation auf Augenhöhe. Seine Tipps reichen vom selbstsicheren, selbstbewussten und empathischen Umgang in der Kommunikation bis hin zu Tipps zu einer guten Beziehung miteinander.

Dr. Claus Gehrig musste gleich zwei Male ran, weil er neben seinem Vortrag über Grundlagen und über neuere Erkenntnisse und den neuesten Stand der Forschung auch den Part von Prof. Fischer übernahm, der krankheitsbedingt nicht kommen konnte. So verriet uns Claus Gehrig auch die Grundlagen der Gentherapie und die Ansätze dieser in Tübingen.

Last but not least brachte Thomas Schwerhoff Aspekte zu Smartphones, die als Hilfsmittel in vielerlei Hinsicht für unsere Zielgruppe zum Einsatz kommen. Jeder müsse selber für sich entscheiden, welche Art dieser "Handys" für einen sinnvoll ist.

Viele RP'ler sind mit gemischten Gefühlen nach Brilon angereist, denn nach fünf Jahren in Saulgrub sich in einer neuen Herberge zurechtzufinden, war natürlich auch eine Herausforderung. Doch das funktionierte wunderbar und so freuen sich alle auf das Wiedersehen dort im nächsten Jahr!

Zuletzt geändert am 23.04.2016 18:46