Glossar

Das nachstehende Glossar für augenärztliche und genetische Fachausdrücke wurde von Prof. Ulrich Kellner bereitgestellt und im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung geförderten Projekts "SND-Netz in Aktion", Charité Augenklinik Berlin, entwickelt.

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Buchstabe: O

OA2

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit AIED

OAT

Objektive Refraktion

Physikalische Messung des am Auge vorliegenden Brechungsfehlers. Die objektive Refraktion ist Grundlage für die subjektive refraktion, bei der der gemessene Brechungsfehler aufgrund der Angaben des Patienten für ein optimales Brillenglas angepasst wird.

Zum Seitenanfang

obliquus

schräg, quer

obstruktiv

verschließend, verlegendAm Auge z.B. ein Verschluss der Blutgefäße. Im Bereich der Luftwege ein Verschluss der Luftwege z.B. bei Bronchitis oder Asthma.

occult

verdeckt, nicht erkennbar, auch: okkultBegriff zur Beschreibung von nicht eindeutig abgrenzbaren choroidalen Neovaskularisationen im Fluorescein-Angiogramm, wichtig für Therapieentscheidungen (siehe auch: klassich, minimal klassisch)

Zum Seitenanfang

OCT

Optische KohärenztomografieHochauflösende Methode zur Untersuchung der Netzhautstruktur

Octan

Ein Perfluorcarbon (PFCL)Perfluorcabone (Decalin, Octan) sind Flüssigkeiten, die schwerer sind als Wasser. Sie können während einer Vitrektomie dazu benutzt werden, eine abgelöste Netzhaut wieder anzulegen. Sie werden zum Ende der Vitrektomie wieder entfernt.

Ödem

Flüssigkeitsansammlung in einem Gewebe, z.B. der Makula: Makulaödem

Zum Seitenanfang

Oedem

Ödem

Flüssigkeitseinlagerung in ein Körpergewebe, am Auge z.B.: Hornhautödem, Makulaödem

ödematös

Gewebe mit Flüssigkeitseinlagerung

Zum Seitenanfang

Off-Label-Use

Offenwinkelglaukom

Primäres Glaukom, "Grüner Star"Häufigste Form des Glaukoms, wo bei offenem Kammerwinkel der Augeninnendruck erhöht ist und zur chronischen Schädigung des Auges führt.

Okklusion

Verschlussz.B. eines Blutgefäßes:

Zum Seitenanfang

okkult

verdeckt, nicht erkennbar, auch: occultBegriff zur Beschreibung von nicht eindeutig abgrenzbaren choroidalen Neovaskularisationen im Fluorescein-Angiogramm, wichtig für Therapieentscheidungen (siehe auch: klassich, minimal klassisch)

Okularist

Berufsbezeichnung für spezialisierter Hersteller von individuellen Augenprothesen (Glasaugen)

Okulo-zerebro-renales Syndrom

Zum Seitenanfang

Oligocone Trichromasie

Extrem seltene Form einer angeborenen Netzhautfunktionsstörung wahrscheinlich aufgrund einer sehr geringen Zahl von Zapfen. Detaillierte Informationen unter:

ONCR

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit PAX2

ONHA

Optic Nerve Head AnalyzerMethode zur detaillierten Untersuchung des Sehnervenkopfes, z.B. bei Glaukom

Zum Seitenanfang

OPA1

OPCA2

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit ATXN7

Ophthalmologe

Augenarzt

Zum Seitenanfang

Ophthalmoskop

AugenspiegelGerät zur Untersuchung des Augenhintergrundes

Ophthalmoskopie

Netzhautuntersuchung, FundusspiegelungUntersuchung des Augenhintergrundes mit einem Ophthalmoskop (Augenspiegel)

OPN1SW

Zum Seitenanfang

OPPG

nicht mehr gültiges Gen-Symbol, identisch mit LRP5

Opsin

PhotopigmenteProteine in den Stäbchen (Rhodopsin) und Zapfen (Rot-, Grün-, Blau-Opsin), deren Anregung durch einfallendes Licht die Grundlage des Sehens ist. Die Opsine gehen eine Verbindung mit Vitamin A ein.

Optic Nerve Head Analyzer

ONHAMethode zur detaillierten Untersuchung des Sehnervenkopfes, z.B. bei Glaukom

Zum Seitenanfang

Opticopathie

Erkrankung des Sehnerven ohne nähere Spezifizierung der Ursache oder Art der Erkrankung

Opticusatrophie

Optikopathie

Erkrankung des Sehnerven ohne nähere Spezifizierung der Ursache oder Art der Erkrankung

Zum Seitenanfang

Optikusatrophie

Optikusneurotomie

Radiäre Optikusneurotomie (RON)Operationsverfahren zur Behandlung eines Zentralvenenverschlusses, das sich noch in der Erforschung befindet

Optische Kohärenz Tomographie

OCTHochauflösende Methode zur Untersuchung der Netzhautstruktur

Zum Seitenanfang

Optische Kohärenztomografie

OCTHochauflösende Methode zur Untersuchung der Netzhautstruktur

Optische Medien

Als optische Medien werden die Strukturen des Auges bezeichnet, durch die Lichtstrahlen dringen bevor sie die Netzhaut erreichen. Dazu gehören die Hornhaut, die Augenvorderkammer, die Linse und der Glaskörper. Klare optische Medien bezeichnen den Normalbefund. Getrübte optische Medien bezeichnen eine Störung des Lichteinfalls, wobei zahlreiche Ursachen möglich sind.

Orphan Gene

Gen, in dem Mutationen nur für Einzelfälle einer Erkrankung verantwortlich sind, während andere Gen die Mehrzahl einer bestimmten Erkrankung verursachen

Zum Seitenanfang

Osteoklasten

Zellen, die Knochen abbauen

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Begriffe mit den Anfangsbuchstaben Ä, Ö oder Ü finden Sie unter den Buchstaben A, O und U.

Zuletzt geändert am 08.01.2016 05:14