Wirksamkeit von Valproinsäure bei RP

Über die Wirksamkeit von Valproinsäure bei RP berichteten wir bereits vor rund einem Jahr in unserer Ausgabe vom 01.08.2010 mit dem Titel "Neue Therapie bei RP?".

Nun informiert die "Foundation Fighting Blindness" am 07.07.2011 über den Beginn einer klinischen Studie der Phase II, um die Wirksamkeit von Valproinsäure bei der Behandlung von autosomal dominanten Formen der Retinitis Pigmentosa (kurz: RP) prüfen zu lassen.

Wie es in der Meldung heißt, ist Valproinsäure bereits als Medikament zur Behandlung von gewissen Wachstumsstörungen zugelassen, und klinische Untersuchungen hätten Anlass zur Annahme gegeben, dass auch der Verlauf von RP positiv beeinflußt und verlangsamt werden könnte.

Man hat nun damit begonnen in der Retina Foundation of the Southwest in Dallas und in der University of Utah in Salt Lake City 90 Teilnehmer für die Studie auszuwählen.

Im Rahmen der Studie werden die Teilnehmer zu insgesamt sieben Untersuchungen einbestellt. Dazu gehören neben einer umfassenden Voruntersuchung vor allem die Verlaufskontrollen primär des Visus.

Die Teilnehmer der sogenannten "double masked" Studie wissen nicht, ob sie Valproinsäure oder ein Placebo erhalten. Die Gabe des Medikaments erfolgt in Form von Kapseln, die sich jeder Teilnehmer täglich selbst verabreicht.

Die Redaktion von PRO RETINA NEWS ist sehr gespannt, ob es über den Wirkstoff und die Ergebnisse vielleicht wieder in einem Jahr Neues zu berichten geben wird?

Quelle: Foundation Fighting Blindness

Weitere Informationen: Ausgabe von PRO RETINA NEWS vom 01.08.2010 "Neuer Therapieansatz bei RP?"

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 28.12.2013 13:13