7. Forschungskolloquium in Potsdam

Führende Netzhaut-Experten und Grundlagenwissenschaftler treffen sich am 8. und 9. April zum nunmehr 7. PRO RETINA-Forschungskolloquium in Potsdam.

Das diesjährige Motto lautet:

Retinal Degeneration - Vision and Beyond - An interdisciplinary Dialogue.

Veranstalter ist die PRO RETINA-Stiftung zur Vehütung von Blindheit, die auch diesmal wieder vom BMBF-Projekt "HOPE-Netzwerk" unterstützt wird. HOPE ist ein Verbund von Klinikern und Wissenschaftlern, die sich das Ziel gesetzt haben, die Erforschung sowohl klinischer als auch genetischer Diagnostik erblicher Netzhauterkrankungen voranzutreiben.

Dem Organisationskomitee gehören Prof. Klaus Rüther (Berlin), Prof. Olaf Strauß (Regensburg), Prof. Bernhard Weber (Regensburg) und Franz Badura (Amberg) an.

Um die Attraktivität des Kolloquiums weiter zu stärken, wurde die Programmstruktur dahingehend weiterentwickelt, dass ein Mix aus Überblickspräsentationen von "Senior Experten" und Vorträgen zu aktuellten Forschungsvorhaben bzw. -ergebnissen von "Junior Wissenschaftlern" geboten wird. Die Eröffnungssitzung beinhaltet einen Vortrag ("opening lecture") von Prof. Heinz Wässle vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt zur retinalen Signalübertragung: „The eye as a window of the brain“. Der Hauptvortrag (Keynote lecture) von Roderick R. McInnes (Montreal) befasst sich mit molekulargenetischen Aspekten erblich bedingter Photorezeptor-Degenerationen.

Das englischsprachige Forschungskolloquium umfasst neben Eröffnungssitzung und Hauptvortrag zwei wissenschaftliche Sitzungsblöcke zu den Themen "Channelrhodopsins: Applications and photochemistry" und "Organelles and retinal degeneration" mit jeweils mehreren Vorträgen sowie eine Postersitzung mit Verleihung der Poster Awards 2011.

Weitere Informationen: www.potsdam-meeting.de

Quelle: PRO RETINA Stiftung

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 28.12.2013 20:01