Erste Zwischenergebnisse neuer Gentherapie bei feuchter AMD

Erste Zwischenergebnisse einer neuen Gentherapie bei feuchter AMD beinhaltet eine Pressemitteilung von Oxford BioMedica zu künftigen Behandlungsmöglichkeiten verschiedener Netzhautdegenerationen, über die wir Sie auch schon in früheren Ausgaben von PRO RETINA NEWS informiert hatten.

Die wichtigsten Details dieser Meldung haben wir nachfolgend für Sie versucht zusammenzufassen:

Mögliche neue Therapie für feuchte AMD

RetinoStat® nennt sich ein neues genbasiertes Behandlungskonzept für die Formen der feuchten Altersbedingten Makuladegeneration (kurz: AMD), das von der Firma Oxford BioMedica entwickelt wurde.

Erste Ergebnisse klinischer Studie

Die gegenwärtig am Wilmer Eye Institutein Baltimore (USA) unter Leitung von Professor Peter Campochiaro durchgeführte klinische Studie der Phase I umfasst 18 Patienten mit feuchter AMD. Auf dem Prüfstand sind in erster Linie die Dosierung und die Verträglichkeit der Anwendung für das Auge generell.

Inzwischen wurde bereits eine Gruppe von drei Patienten für einen Monat einer Behandlung mit dem sogenannten "Dose 1 Level" unterzogen. Die vorliegenden Zwischenergebnisse scheinen durchweg positiv. Wie es heißt, ergaben sich keine negativen Aspekte in der Anwendung von RetinoStat und es zeigten sich auch keine Nebenwirkungen wie etwa Entzündungen am Auge. Weitere Ergebnisse der Studie werden für das erste Halbjahr 2012 erwartet.

Neue Behandlungsmöglichkeiten auch für Stargardt und Usher Typ 1b

Eine weitere neuartige genbasierte Therapie ist das sogenannte "StarGen" zur Behandlung von Morbus Stargardt, einer Form juveniler Makuladegeneration. Im Rahmen einer Phase I /IIa Studie wurde auch hier schon der erste Patient im Juni 2011 am Oregon Health and Science University's Casey Eye Institute behandelt.

Ein drittes Produkt namens "UshStat" zur Behandlung des Usher-Syndroms Typ 1b soll zusätzlich noch im zweiten Halbjahr 2011 in die Phase I einer klinischen Studieeintreten.

PRO RETINA NEWS wird dieses Thema selbstverständlich im wahrsten Sinne im Auge behalten, und sobald als möglich wieder über neueste Studienergebnisse informieren.

Quelle: Oxford BioMedica Plc

Weitere Informationen: Ausgaben von PRO RETINA NEWS vom

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 28.12.2013 13:17