Stellungnahme der DOG zum therapeutischen Einsatz von Stammzellen in der Augenheilkunde (Februar 2010)

Über den Einsatz von Stammzellen bei der Therapie von Oberflächenerkrankungen des Auges (beispielsweise Hornhauterkrankungen) liegen umfassende klinische Erfahrungen über etwa zwei Jahrzehnte vor. Hier sind verschiedene Verfahren der Transplantation auto-oder homologer (adulter) Stammzellen klinisch gut etabliert. Die Nutzung von Stammzellen als möglicher therapeutischer Ansatz bei anderen Augenerkrankungen wie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) oder dem grünen Star(Glaukom) wird gegenwärtig v.a.im Rahmen grundlagenwissenschaftlicher Projekte untersucht. Für die Wirksamkeit bereits angebotener Stammzelltherapien für diese Erkrankungen zur angeblichen Regeneration untergegangener Zellen liegt gegenwärtig kein Nachweis im Sinne einer evidenz-basierten Medizin vor. Insofern kann zu einer Anwendung in diesem Zusammenhang seitens der wissenschaftlichen Fachgesellschaft der Augenärzte nicht geraten werden.

Quelle: Der Ophthalmologe 3-2010, Seite 294: Mitteilungen der DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft:
Deutschsprachige wissenschaftliche Fachgesellschaft der Augenärzte www.dog.org )

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 28.12.2014 19:20