Aspirin zur AMD-Prävention ist weder nützlich noch schädlich!

Dies berichten die Ophthalmologischen Nachrichten Online in einer neuen Ausgabe.

In einer groß angelegten randomisierten Studie zeigte niedrig dosiertes Aspirin in zehn Jahren Behandlung und Nachbeobachtung weder eine großen Vorteil noch negative Folgen in Bezug auf eine altersbezogene Makuladegeneration (kurz: AMD).

Bei den Probandinnen der randomisierten, doppelblinden, placebo-kontrollierten Studie handelte es sich um 39.876 gesunde, in Gesundheitberufen tätige Frauen im Alter von 45 Jahren oder älter. Sie hatten randomisiert alle zwei Tage entweder 100 mg Aspirin oder Placebo erhalten.

Hauptendpunkt der Studie war eine neu auftretende altersbezogene Makuladegeneration, die für eine Minderung des bestkorrigierten Visus auf 0,6 oder schlechter verantwortlich war.

Es heißt dort weiter, dass nach zehn Jahren in der Aspirin-Gruppe 111 AMD-Fälle und in der Placebo-Gruppe 134 aufgetreten waren.

(Quelle: Ophthalmologische Nachrichten Online Ophthalmology 2009;116(12):2386-2392)

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 28.12.2014 19:25