leider ist im vorigen Newsletter der Text abhanden gekommen. Hier also nun der Beitrag

"Bewahren Sie Ihr Augenlicht"

03.06.2009  KÖLN (MedCon)   Im Vergleich zu anderen Volkskrankheiten führt sie ein Schattendasein: die Altersbedingte Makula-Degeneration. Um über das Krankheitsbild und die Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären, hat sich im vergangenen Jahr die Initiative "Bewahren Sie Ihr Augenlicht" (BSIA) gegründet. Jetzt zieht sie ihr erstes Fazit.

Über vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an AMD. Betroffen sind vor allem Menschen über 60 Jahre. Allerdings kennen nur die wenigsten die Symptome der Erkrankung, ihre Folgen und die große Bedeutung der Früherkennung. Ziel der im August 2008 gestarteten Initiative "Bewahren Sie Ihr Augenlicht" war und ist es daher, Betroffene und deren Angehörige über die AMD aufzuklären und ganzheitliche Hilfestellungen anzubieten. Anzeigen in Magazinen und Zeitschriften wiesen auf umfassende Informationspakete hin, die telefonisch bestellt werden konnten. Jetzt, zum Ende der ersten Welle, zog die Initiative eine positive Bilanz: Über 10.000 Anfragen liefen bei der Hotline auf, weitere 500 Bestellungen erfolgten über die Homepage, so dass deutschlandweit 28.000 Pakete verschickt werden konnten. Weitere 120.000 Pakete gingen an Augenärzte, Apotheken und Seniorenheime.

"Über 60? Vorsorge schützt gegen Altersbedingte Makula-Degeneration" - kurz und knapp bringt die Initiative "Bewahren Sie Ihr Augenlicht" das Dilemma bei AMD auf den Punkt und fordert zum direkten Handeln auf. Denn die Anzeige zeigt sehr plakativ, wie wichtig die frühzeitige Diagnose der Augenerkrankung ist. Drei Bilder stellen den schrittweisen Verfall des Augenlichtes dar, bis sich am Ende ein schwarzer Fleck in der Mitte des Bildes, das so genannte Skotom, ausbreitet. Auch die Homepage www.Bewahren-Sie-Ihr-Augenlicht.de übernimmt dieses Motiv.

"Dieses Bild war zu Beginn noch umstritten", so Andreas Bethke, Geschäftsführer des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes sowie Partner der Initiative. "Doch der Erfolg gibt uns recht! Viele Patienten haben sich in diesem Motiv wieder gefunden und sich an uns gewandt. Gleiches gilt für Angehörige, die die Symptome bis dahin nur aus den Schilderungen der Betroffenen kannten." Patienten nutzten daher die Hotline, um über ihren Krankheitsverlauf zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen. Künftig werden auch die AMD-Betroffenen selbst und Experten der Initiative zu Wort kommen, z. B. in einem Radiobeitrag, der die Augenerkrankung und ihre Folgen vorstellt.

Die Initiative "Bewahren Sie Ihr Augenlicht" wird getragen von Pro Retina Deutschland, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, dem Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, der Retinologischen Gesellschaft, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft und Novartis Pharma. Neben der Information über die Augenerkrankung AMD will die Initiative über die Risikofaktoren, Symptome und unterschiedlichen Diagnosemöglichkeiten aufklären und dazu auffordern, Sehverschlechterungen oder eine mögliche Erblindung im Alter nicht hinzunehmen, sondern aktiv dagegen anzugehen. Alle sieben Partner arbeiten gleichberechtigt und entscheiden gemeinsam über Inhalte und Umsetzung. So prüfen beispielsweise Augenärzte die medizinischen Aussagen.

Quelle: www.ool.de

 

Zum Newsletter-Archiv

Hier können Sie sich für den Newsletter an- oder abmelden.

Zuletzt geändert am 27.06.2014 12:11