Retinitis pigmentosa (RP)

Bericht über das RP-Berater-Seminar vom 07. bis 09.09.2012 im Tagungszentrum Gülstein in Herrenberg

Beratung bei Retinitis pigmentosa (von I.F.)

Am Freitagnachmittag trafen 21 Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Tagungszentrum ein. Das Seminar wurde mit einer Einführung in das Programm, festlegen von Gruppenregeln und einer Vorstellungsrunde der Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Frau Dr. Brigitte Mielke eröffnet. Nach dem Abendessen fand ein Austausch über die verschiedenen Beratersituationen der Teilnehmer statt und es wurde der Frage nachgegangen "Wozu sind wir als Berater in der Selbsthilfevereinigung gut?"

Der Sonnabend begann mit einem interessanten Vortrag von Frau Dr. med. Antje S. Bernd über medizinische Grundlagen der Netzhauterkrankungen. Sehr anschaulich und lebhaft wurde der Aufbau des Auges, Symptome der Retinitis pigmentosa und anderer Netzhautdystrophien, Verlauf und Prognose, sowie die Diagnostik bei der Erkrankung erläutert.

Den Nachmittag gestaltete Dietmar Polok (Leiter des Arbeitskreises Soziales) mit einem Überblick über die Grundlagen des Sozialrechts, Rechte des Schwerbehinderten, Rentenrecht, Rehabilitation und Erwerbsminderungsrente. Zwischendurch gab es immer wieder interessante Nachfragen, so dass es trotz des "trockenen Themas der Sozialgesetzbücher" abwechslungsreiche Stunden wurden.

Da es leider eine kurzfristige Absage wegen Erkrankung einer Referentin gab, über nahmen Jochen Robra und Hans Melchior die Themengestaltung und Diskussionsführung am Sonntagvormittag. So konnte auch das Thema Beratungsgespräche vertieft werden.

Wie immer bei solchen Seminaren fand der persönliche Austausch in den Essenspausen und am Abend statt. Die sehbehinderten gerechte Ausstattung und angenehme Atmosphäre des Hauses, der Transportservice, das gute und reichhaltige Essen hat uns den Aufenthalt sehr angenehm gemacht.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren sich einig, dass im nächsten Jahr eine Fortsetzung des Seminars eine gute Sache wäre und die Themengebiete, die diesmal nur angerissen werden konnten oder aus Zeitmangel nicht zur Sprache gekommen waren eine weitere Chance erhalten sollten. In der Abschlussrunde gab es viel Lob und ein herzliches Danke schön für die Organisatorinnen Jutta Joost und Brigitte Mielke.

Zuletzt geändert am 01.11.2012 10:20