Altersabhängige Makuladegeneration

Der nachfolgende Text stammt aus der Informationsschrift Altersabhängige Makuladegeneration - Was ist das?, Nr. 13, 03-2008, herausgegeben von der PRO RETINA Deutschland e. V.:

Was kann ich tun, um mit AMD besser leben zu können?

Neben den genannten Behandlungsarten gibt es vielfältige Rehabilitationsmaßnahmen, die Sie in Ihrem alltäglichen Leben unterstützen können. Wichtig ist nach unserer Erfahrung der Austausch der Patienten untereinander. Hierzu dienen unsere Regionalgruppen und Patientenveranstaltungen. Persönlichen Rat geben die Makula-Berater oder in medizinischen Fragen das Netzhaut-Telefon.

Zu den technischen Hilfen zählen, wenn einfache Lupen nicht mehr ausreichen:

  • Stark vergrößernde Sehhilfen wie Lupenbrillen, Bildschirmlesegeräte, spezielle Vergrößerungsprogramme und Sprachausgaben für Computer. Unsere "Hilfsmittelliste" (HIMILIS) und die Hilfsmittel-Broschüre zeigen eine Vielzahl unterschiedlichster Hilfsmittel verschiedenster Anbieter.
  • Ferner gibt es Großdruck-Ausgaben von Büchern, Hörbücher und Zeitschriften auf CD oder im Internet.
  • Zudem gibt es viele andere, einfache Hilfsmittel, die den Alltag mit einer Sehbehinderung erleichtern, von Langstöcken bis hin zu tastbaren oder "sprechenden" Uhren, sprechenden Waagen und vieles andere mehr.

Soziale Hilfestellungen

Zusätzlich werden viele soziale Hilfen angeboten. Da diese sehr umfangreich und vor allem sehr speziell auf Ihren Einzelfall zugeschnitten werden, ist eine persönliche Beratung dringend zu empfehlen. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer "Sozialbroschüre" und bei unseren Sozialberatern der PRO RETINA Deutschland e. V..

Detaillierteres Informationsmaterial und weitere Auskünfte über AMD erhalten Sie in der Geschäftsstelle der PRO RETINA Deutschland e. V. in Aachen oder bei den MD-Beraterinnen und -Beratern der Selbsthilfevereinigung. Zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 04.07.2010 18:48