Chorioideremie

Krankheitsbild und Vererbung

Zu den Hauptsymptomen der Chorioideremie gehören wie bei der klassischen "Retinitis Pigmentosa" Nachtblindheit, periphere Gesichtsfeldausfälle und die fortschreitende Einengung des Gesichtsfeldes. Der Verlauf der Erkrankung kann sehr unterschiedlich sein. Es wird geschätzt, dass in Deutschland etwa 1.000 von Chorioideremie betroffene Personen leben. Die Chorioideremie wird augenärztlich vergleichsweise häufig nicht als solche erkannt. Sie wird X-chromosomal, das heißt geschlechtsgebunden, vererbt. In der Regel sind nur Männer betroffen. Frauen können als Überträgerinnen die Chorioideremie weitervererben, bleiben aber in der Regel ohne Sehbeeinträchtigung.

Eine ausführliche Beschreibung des Krankheitsbildes finden Sie unter folgendem Link ausführliche Krankheitsbeschreibung.

Zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 05.05.2017 09:34