Ernährung und Vitamine

Seit einer von US-amerikanischen Forschern im Jahre 1994 veröffentlichten Studie geht man davon aus, dass die Ernährungsgewohnheiten einen Einfluss auf die Entwicklung der Spätformen der altersabhängigen Makuladegeneration haben. Es zeigte sich, das lutein- und zeaxanthinreiche Gemüsesorten offenbar eine schützende Wirkung entfalten. Die im Jahre 2001 veröffentlichten Ergebnisse der ARED-Studie Age-related Eye Disease Study weisen darauf hin, dass die hochdosierte Gabe von Vitamin C und E, Carotinoiden und Zink ebenfalls bewirken kann, dass sich die Wahrscheinlichkeit für eine Weiterentwicklung der AMD in die fortgeschrittenen Stadien vermindert. Leider wurden jedoch in dieser Studie Lutein und Zeaxanthin nicht untersucht. Obwohl die Situation in Deutschland noch nicht abschließend geklärt ist, raten viele Augenärzte Patienten in bestimmten Stadien der AMD-Erkrankung, die Medikation der ARED-Studie einzunehmen.

In jedem Fall ist man sich jedoch einig, dass einseitige Ernährungsgewohnheiten als Risikofaktor für den Verlust oder die Verminderung der Sehfähigkeit nicht ausgeschlossen werden können. Die Empfehlung an die Patienten lautet daher, dass auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden sollte.

Große Anstrengungen wurden unternommen um herauszufinden, welche Risikofaktoren die Entwicklung einer AMD begünstigen. Leider sind die Ergebnisse in dieser Hinsicht noch vielfach widersprüchlich. Allerdings ist unbestritten, dass Rauchen ein sicherer Risikofaktor für die Entwicklung einer AMD ist. Langjährige Raucher müssen daher nicht nur mit Konsequenzen für ihre Herz- und Lungengesundheit rechnen, sondern sich auch klar machen, dass sie im Alter eventuell schlechter sehen werden als nicht rauchende Altersgenossen.

Die Erkenntnisse hinsichtlich der Wirkung einer ausgewogenen Ernährung und der schädlichen Wirkung des Rauchens beziehen sich bisher ausschließlich auf die altersabhängige Makuladegeneration; ob sie für die erblichen Formen Bedeutung besitzen, ist bisher nicht geklärt.

Zuletzt geändert am 21.05.2015 12:18