Sprechende Handys auf dem Vormarsch von Andreas Maier

Durch die intensive Forschung im Bereich der Sprachsynthese und deren guten Ergebnissen in den letzten Jahren werden immer mehr Geräte mit Sprache ausgestattet oder menschliche Sprecher ersetzt. Selbst beim FIFA-Weltpokal und dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans wird inzwischen künstliche Sprache eingesetzt.

Die häufige Konfrontation mit dieser neuen Technik erweckte bei vielen Menschen das Bewusstsein, dass Sprachein- und ausgaben durchaus Tätigkeiten im Alltag erleichtern können. So greifen zum Beispiel mittlerweile viele normalsehende Menschen auf text-to-speech-Systeme zurück, um sich Texte vorlesen zu lassen und so ihre Augen zu schonen.

Diese Bewusstseinsveränderung hat den Effekt, dass seit Kurzem immer mehr Unternehmen versuchen, Produkte mit Sprachausgaben auszustatten und auf diese Weise das Streben nach mehr Komfort von Seiten des Käufermarktes für sich nutzen.

Anfang 2001 veröffentlichte die Brand & Gröber GbR "TALX", den ersten Screenreader für ein Handy. Dass auch hier nicht ausschließlich Blinde die Zielgruppe sind, wird schon durch die ersten Zeilen auf der TALX-Homepage deutlich:

TALX 9110 - Das "sprechende Handy" (nicht nur) für Blinde“

Im Jahr 2004 folgte dann mit MobileSpeak von der spanischen Firma "Code Factory" der zweite Screenreader für Handies. Sowohl TALX als auch MobileSpeak sollen nun kurz vorgestellt werden.

TALX

TALX war zunächst ausschließlich für den Nokia Communicator 9110 und dessen erweiterter Version 9110i verfügbar. Dies liegt daran, dass ein Handy über einen leistungsfähigen Prozessor und einen großen internen Speicher verfügen muss, um eine Sprachausgabe ausführen zu können. Diese Voraussetzung lieferte nur der Communicator von Nokia.

Inzwischen wird TALX von der Firma "Nuance" weiterentwickelt und dort unter dem Namen "SpeechPak Talks" bzw. "Nuance Talks" vertrieben.

Talks verwendet die von JAWS bekannte Sprachsynthese ETI-Eloquence, die ebenfalls von Nuance vertrieben, jedoch nicht mehr weiterentwickelt wird.

Die Standard-Version von Talks wird von den meisten Symbian Series 60 Handies und den Nokia Communicators mit Symbian Series 80 unterstützt und ermöglicht den Zugriff auf viele Anwendungen des Handies, inklusive des Web-Browsers. In der Talks Premium Version wird außerdem eine Braille Ein- und Ausgabe ermöglicht.

Neben Einstellmöglichkeiten der Sprechgeschwindigkeit, der Lautstärke und des Bildschirmechos bietet Talks auch spezielle Einstellungen für das Vorlesen von langen Zifferfolgen, T9 und Passwort-Eingaben.

MobileSpeak

MobileSpeak ist ein vollwertiger Screenreader, der den Zugriff auf die meisten Anwendungen auf einem Handy erlaubt. MobileSpeak kann sowohl mit Sprachsynthesen von Nuance als auch von Acapela betrieben werden. Damit man auch auf stark grafische Anwendungen wie den Taschenrechner, den Sound Recorder, Spiele und den MP3 Player nicht verzichten muss, liefert Code Factory zusammen mit MobileSpeak entsprechende Versionen dieser Anwendungen aus, die auch von dem Screenreader ausgelesen werden können. Weiterhin unterstützt MobileSpeak das Easylink Braille Keyboard der Firma Tieman.

Ebenso wie Talks unterstützt MobileSpeak die meisten Symbian Series 60 Handies. Über die Kompatibilität mit den Symbian Series 80 Communicators von Nokia ist leider nichts bekannt.

Zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 01.11.2010 17:24